Retro-Games und ein außergewöhnlicher Ort

06.02.2013
Im Dezember 2012 veranstaltete das Düsseldorfer Retrospielekollektiv Konsolenkinder gemeinsam mit PIKSL einen inklusiven Retro-Spieleabend für Menschen mit und ohne Behinderung. Es wurde gemeinsam gespielt, herzlich gelacht und sich ausgetauscht. Ein Rückblick.

Eine Spielfigur, die eine Gasmaske trägt kommt dem Spieler entgegen
Das PIKSL Labor verfolgt das Ziel, moderne Informations- und Kommunikationstechnologien für Menschen mit geistiger Behinderung zugänglich zu machen und diese Zugänge weiter zu entwickeln. Ziel ist es digitale Barrieren abzubauen. Im PIKSL Labor arbeiten Menschen mit geistiger Behinderung als Entwickler, immer auf der Suche nach stigmatisierungsfreien digitalen Angeboten um Fortbildungen zu entwickeln. Gemeinsam mit Experten aus Forschung, Wissenschaft, Design und Sozialwesen bilden die Mitarbeiter eine Referenzgruppe ihren eigenen Bedürfnissen entsprechend. PIKSL wurde für diesen innovativen Ansatz von der Initiative “Deutschland - Land der Ideen” als „Ausgewählter Ort 2012“ ausgezeichnet. Die modellhafte Vorgehensweise wird durch das Zentrum für Planung und Evaluation Sozialer Dienste (ZPE) an der Universität Siegen begleitet, um anschließend Voraussetzungen, Auswirkungen und Potenziale moderner Kommunikations- und Informationstechnologien für Menschen mit geistiger Behinderung besser einschätzen zu können. Und das natürlich auch gerne spielerisch.

Mit dem Retrospielekollektiv Konsolenkinder war schnell der richtige Partner gefunden. Die Konsolenkinder setzen sich aus einem losen Verbund von Konsolenbastlern, Künstlern, Grafikern, Musikern und Retrosammlern zusammen und veranstalten regelmäßige Treffen. Sie fühlen sich mit ihrer Liebe zu den Anfängen der Computerspiele als die „Ausgestoßenen“ des technischen Fortschritts und planen nach eigenen Angaben den Aufstand gegen das Establishment der Rüstungskonzerne der aktuellen Konsolengeneration. Das Hauptaugenmerk richten die Konsolenkinder dabei auf die Erhaltung, Pflege und Benutzung klassischer Videospiele der achtziger und neunziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts. Beim monatlichen Treffen auf der eigens dafür kreierten Veranstaltung Games people play in der Düsseldorfer Brause, dem Vereinsheim des Metzgerei Schnitzel e.V., wird bei Chiptune-Musik nicht nur gezockt, sondern auch die allgemeinen Retrogame-Kultur gehuldigt.









Bild: Retrospieleabend im PIKSL Labor

Und so flimmern mit dem Wintereinbruch in Düsseldorf die Klassiker der Videospiele über die Wände und Monitore des PIKSL Labors. Sonic the Hedgehog, Super Mario und Pac Man laden Menschen mit und ohne Behinderung zum gemeinsamen Zocken ein und die machen (wie schon immer) keine Unterschiede, wer gerade den Controller hält. Die Steuerung der Spiele ist schnell zu begreifen und ungeachtet der persönlichen Fähigkeiten bieten sie für jeden einen Spielanreiz und machen einfach Spaß. Inklusion pur! Mittendrin statt nur dabei. Durch die Vielfalt der Spiele-Angeboten wird der Abend erfreulicherweise durch den gemeinsamen Spielspaß und der entspannten Atmosphäre zu einer Jagd nach Punkten und Level.
Die Spielpartner wechseln, es finden spannende Gespräche statt, es wird gelacht und um den Sieg gerungen. Ein wunderschöner Abend zum Wiederholen und Nachmachen.

Kontakt:
In der Gemeinde leben gGmbH
Projekt PIKSL
Ludwig-Erhard-Allee 14
40227 Düsseldorf
piksl.net

Tobias Marczinzik
PIKSL Projektleitung

Benjamin Freese
PIKSL Laborleitung

Weblinks

Konsolenkinder

Pixelkitsch - Fundstücke die sich in rückwärtsgewandter Weise mit dem Kulturgut Videospiel auseinander setzen
Platzhalter
Dieser Artikel wurde verfasst von:

Bildnachweis

[1]stalker-game.com

Schreib einen Kommentar

* Pflichtangaben