Game Art

Computerspiele auf der Leinwand

17.11.2011
Computerspiele sind nicht nur Kulturgut, sie sind auch Inspirationsquelle zahlreicher weiterer Kunstwerke. Ob als grafische Arbeiten, Öl-Gemälde oder Plastiken, Computerspiele begegnen uns heutzutage auch außerhalb ihrer digitalen Existenz auf vielfältige Art und Weise.

Wie der Künstler Brock Davis beispielsweise Computerspiele wahrnimmt, zeigt er in seinen expressionistischen Werken. Obwohl auf das Minimum reduziert, sieht der Gamer sofort, um welche Spiele es sich handelt.
Um Minimalismus geht es auch Ashley Browning. Sie versuchte bekannte Computerspielhelden auf möglichst wenige, charakteristische Merkmale zu reduzieren. Das Ergebnis sind 34 Bilder mit hohem Wiedererkennungswert.

Eine ganz andere Herangehensweise hat der Maler James Barnett. Er durchforstet Computerspiele nach guten Motiven. Hat er eines gefunden malt er es auf Ölleinwand.
These aren't from screenshots I found online; I navigated around inside of each of the games until I found a composition I liked, and then made a painting of it. Some painters set up outdoors and paint; I spend more time in games than wandering the idyllic countryside.

Unter dem Titel „Fauxvism Series“ entstand auf die Art und Weise eine Reihe von Landschaftsbildern und Portrait im Stile des Fauvismus. Sie spiegeln die Schönheit und Vielfalt von Computerspielen wider, wenn auch nicht immer auf den ersten Blick ersichtlich ist, welches Spiel hier als Vorlage diente.

Bild links: Brock Davis "Arcade Expressionism", Bild mittig: Ashley Browning "Videogame Minimalism", Bild rechts: James Barnett "Shepard"


Es gibt unzählige durch Computerspiele inspirierte Kunstwerke, jedes auf seine Art und Weise einzigartig. Verbreitung finden sie hauptsächlich im Internet. Aber auch Galerien nehmen sich zunehmend dem Thema an und zeigen damit auch die langsam immer größer werdende Akzeptanz von Computerspielen.

Erst kürzlich zeigte die Poster-Ausstellung „Multiplayer “ der Gallery 1988 zahlreiche, von Computerspielen inspirierte Kunstwerke. 34 Grafikerinnen und Grafiker beteiligten sich daran und lieferten eindrucksvolle Ergebnisse. So zum Beispiel Dave Perillo, dessen Poster „Look Both Ways“ auch Titelbild der Ausstellung war. Es ist eine Art Warnhinweis zur Vermeidung tödlicher Unfälle im Straßenverkehr des Frogger-Universums. Ganz anders ging Kevin Tong an die Aufgabe heran. Sein Herz schlägt ganz offensichtlich für den Spiele-Klassiker Tetris, dem er mit seinem Werk Ausdruck verleiht.
In den Räumen der Galerie eröffnete auch 2005 erstmals die Ausstellung „iam8bit“. Die Ausstellung gehörte zu den populärsten Gruppenausstellungen in Los Angeles und wurde mehrfach wiederholt. Die Künstlerinnen und Künstler hauchten ihren Erinnerungen an Videospiele der 80er Jahre mit Farbe und Pinsel oder ihrem ganz eigenen Werkzeug neues Leben ein.

Bild links: Dave Perillo "Look Both Ways", Bild mittig: Kevin Tong "My Tetris Heart", Bild rechts: Ausstellung iam8bit


Die weltweit renommierte Kunstausstellung Biennale von Venedig greift das Thema Games Art übrigens in diesem Jahr erstmals in einer Begleitausstellung mit dem Titel „Neoludica. Art is a Game 2011-1966“ auf. Computerspiele werden als Kunst dargestellt, die als solche auch andere Künste beeinflusst. Von Juni bis November werden die Werke in Venedig ausgestellt.

Weiterführender Link

spielbar-Kategorie Spielkultur

Weblinks

iam8bit

gallery 1988

Blog Dave Perillo

Blog Kevin Tong

Webseite James Barnett

Webseite Brock Davis
Anne Sauer
Dieser Artikel wurde verfasst von:

3 Kommentare

0172 /// Computerspiele gemalt. Super Mario in Öl – schreibt:

[...] spielbar gibt es einen Artikel darüber, wie Designer, Maler und Zeichner Motive der Computerspiele in ihre Arbeiten [...]

19.05.2011 um 20:42
Anne Sauer (Redaktion spielbar.de) schreibt:

Wer am 11. August diesen Jahres zufällig in Los Angeles ist, dem sei die aktuelle "SUPER IAM8BIT"-Ausstellung ans Herz gelegt. Über 100 Künstler haben dieses Mal Computerspiele der 80er in Form von Zeichnungen, Plastiken und anderen Kunstwerken geehrt. So zum Beispiel Rich Pellegrino, der sich von sowohl von seinem Lieblingsspiel "Legend of Zelda" als auch den Arbeiten von Gustav Klimt inspirieren lies.

25.07.2011 um 22:10
Oliver Knagge schreibt:

Computer- und Videospiele haben sich in dieser kurzen Zeit zu einer der wichtigsten Unterhaltungsformen entwickelt, sind Wirtschaftsfaktor, Technologietreiber und Ausdruck menschlicher Kreativität.

Interaktive Games als pure Spielerei, als flaches, kurzweiliges Vergnügen zu betrachten, wird dieser jungen Medienform nicht gerecht. Hier werden faszinierende Welten geschaffen, die die Grenzen zwischen Realität und Fiktion verwischen, die uns fesseln, Emotionen in uns wecken und inspirieren.

In der SUPERSAMPLE:Pixels at an exhibition Ausstellung zeigen über 20 internationale Künstler ihre Werke inspiriert von Computer- und Videospielen.

27.05.2015 um 16:27


Schreib einen Kommentar

* Pflichtangaben