Rückblick gamescom 2010

Viel Altbewährtes und ein wenig Neues

27.08.2010
Auf den ersten Blick ist alles beim Alten: neuer Besucherrekord, stundenlange Wartezeiten und bekannte wie bewährte Spielkonzepte. Dennoch zeigte auch die gamescom den Wandel hin zum Onlinebereich, den die Computerspielbranche derzeit durchlebt. Ein Streifzug über die Messe.

Gamer sind leidensfähig. Stundenlange Wartezeiten nehmen sie gerne in Kauf, nur um einen kurzen Blick auf neue Spiele werfen. Ein Bild, das man seit Jahren von großen Spielemessen kennt. So auch auf der gamescom 2010, die trotz leicht rückläufiger Umsatzzahlen in der Spielebranche wieder Bestmarken in ihrer Bilanz vermeldete: 254.000 Besucher kamen vom 18. bis 22. August in die Kölner Messe, davon 18.900 Fachbesucher sowie 505 Aussteller aus 33 Ländern. Der Zahlen sprechen für sich. Doch hatte die Messe auch wirklich Neues zu bieten?







Anstehen am Activision-Stand Call of Duty: Black Ops
(Bild: gamescom.de)

Nimmt man die Länge der Warteschlangen als Maßstab, so sind es vor allem die Fortsetzungen bekannter Spieletitel, die die Gamer in ihren Bann ziehen. Ganz oben auf der Beliebtheitsskala 2010: das Rollenspiel Diablo 3 und der Ego-Shooter Call of Duty: Black Ops. Aber auch MMORPGs stehen in der Gunst des Publikums nach wie vor ganz oben. Neben der dritten World of Warcraft-Erweiterung Cataclysm schenkten die Besucherinnen und Besucher insbesondere Guild Wars 2 viel Aufmerksamkeit. Man kann die Reproduktion bekannter Spielkonzepte hinsichtlich der beabsichtigten Kundenbindung zwar kritisch sehen, der Ansturm an den Ständen machte aber deutlich, über welch große Fangemeinde die genannten Spiele aktuell verfügen.

Messe in Bewegung

Resümiert man außerdem die Berichterstattung zur Messe, so ist es in erster Linie das Thema Bewegungsspiele, das die gamescom prägte. Schließlich präsentierten gleich zwei große Konsolenhersteller ihre bewegungssensitive Steuerung der europäischen Öffentlichkeit. Sony zeigte „Move“ für die PlayStation , Microsoft stellte sein System „Kinect“ für die Xbox 360 vor. Hier kommt vor allem das Bemühen der Hersteller zum Ausdruck, zukünftig mit ihren Konsolen eine breitere Zielgruppe anzusprechen, die gelegentlich spielt und sich keiner speziellen Fangemeinde zugehörig fühlt. Doch auch wenn die Geräte technisch überzeugen konnten, hatten sie noch kaum neue Spielideen im Gepäck. Bewegungsspiele – wohlgemerkt schon seit Jahren ein Trend – verharren sehr bei bewährten Konzepten für Casual Games , so auch das Urteil der spielbar-Jugendredaktion.

Dennoch, das wird beim Blick auf die Masse der gamescom-Aussteller deutlich, verändert sich die Welt der Computerspiele merklich. Anbieter von Browserspielen, in der Vergangenheit auf großen Messen noch wenig zu sehen, werden präsenter. Allen voran die beiden Branchenriesen aus Deutschland, Gameforge und Bigpoint. Sie bieten thematisch vielfältige und leicht zugängliche Spiele an und waren erstmals mit auffälligen Ständen vor Ort. Der Pluspunkt der Browserspiele: Spielende müssen zumindest anfangs nichts oder nur wenig zahlen, wohingegen die klassischen Konsolen und Spiele aus dem Handel mit hohen Anschaffungskosten verbunden sind. Die damit einhergehende Entwicklung kommt auch in den aktuellen Marktzahlen zum Ausdruck. Für die Messe könnte das zukünftig bedeuten, dass sie inhaltlich breiter aufgestellt sein wird und nicht wie bisher wenige große Spielanbieter das Geschehen dominieren.

Die Zukunft in 3D?

Es könnte aber auch alles ganz anders kommen, sollten sich Computerspiele in 3D durchsetzen. Erste 3D-Brillen wurden auf der gamescom bereits gesichtet. Die zugrundeliegende Technik ist aus dem Kinobereich bekannt. Ein innovatives Highlight, der „Nintendo 3DS “, wurde der Öffentlichkeit noch vorenthalten und nur einem Fachpublikum präsentiert. Die Handheld-Konsole kommt ohne Brille aus und ermöglicht über ihre beiden Bildschirme ein dreidimensionales Bild. Auf die Entwicklung des 3D-Gaming darf man also noch gespannt sein. In diesem Sinne auf ein Neues im kommenden Jahr. Die dritte gamescom findet vom 17. bis 21. August 2011 in Köln statt.

Weiterführende Links

Alles zur gamescom

spielbar-Jugendredaktion

Weblinks

Offizielle gamescom-Seite
Tobias Miller
Dieser Artikel wurde verfasst von:

Schreib einen Kommentar

* Pflichtangaben