10 Jahre SIMS

Nichts ist spannender als das Leben

17.03.2011
Gute Spielkonzepte setzen sich durch: Die meistverkaufte Computerspielreihe, „Die SIMS“, feiert ihren 10. Geburtstag. Vor allem Mädchen und junge Frauen spricht die kreative Lebenssimulation an. Nennenswerte Konkurrenz gibt es bis heute nicht.

 



Im Februar 2000 erschien der erste Teil von „Die SIMS“. Seitdem sind insgesamt drei Voll-Versionen und zahlreiche Erweiterungspacks erschienen. In 22 Sprachen übersetzt, sind die SIMS in 60 Ländern erhältlich. Mit über 125 Millionen Verkauften Spielen zählen Die SIMS derzeit zu den erfolgreichsten Computerspielen aller Zeit.

Die SIMS ist eine umfangreiche Lebenssimulation, bei der sich alles um die Balance zwischen Arbeit und Freizeit, sozialem und privatem Raum dreht. Aufgabe der Spielenden ist es, nicht nur die lebenswichtigen Grundbedürfnisse ihres Charakters zu erfüllen, sondern auch dessen Lebenszielen und Wünschen so gut wie möglich gerecht zu werden. Ein klar vorgegebenes Ziel gibt es aber nicht, dementsprechend gibt es auch kein wirkliches Ende.






Die SIMS (2000)
Die SIMS (2009)


Das Spiel kommt ganz ohne Gewalt oder viel Action aus. Und auch die Grafik ist im Vergleich zu anderen Spielen eher schlicht. Doch woher kommt der Erfolg? Vor 10 Jahren waren „Die SIMS“ das erste Spiel, das speziell die weibliche Zielgruppe ansprach. Ergebnissen der JIM-Studie zufolge, führen sie auch heute noch die Liste der beliebtesten Spiele bei Mädchen und jungen Frauen an. 40 Prozent halten es für das beste Spiel für Computer, Konsole oder das Internet. Ein Grund für die Faszination ist die Möglichkeit, mit den SIMS ein eigenes Lebensgefühl zu verwirklichen.
Kreativität ist ein weiteres Schlüsselwort. Keine Geschichte in „Die SIMS“ gleicht der anderen. Die Spielenden können ihre eigene Welt erschaffen, angefangen bei den Charakteren, über das Haus samt Einrichtung bis hin zur Gestaltung der gesamten Nachbarschaft - eine digitale Puppenstube sozusagen. Selbst ein eigene Sprache haben die Spiele hervor gebracht: Simlish, eine Kunstsprache, deren Bedeutung sich vor allem über die Betonung erschließt. Musikgruppen wie Depeche Mode oder die Pussycat Dolls haben bekannte Lieder auf Simlish neu eingespielt.

Bis heute hat es keine nennenswerte Konkurrenz gegeben, die an den Erfolg von „Die SIMS“ anknüpfen konnte. In diesem Sinne gratulieren wir und freuen uns auf die kommenden zehn Jahre.

Spielebeurteilungen

Die SIMS (2000)

Die SIMS 2 – Haustiere (2006)

Die SIMS 3 (2009)

Weiterführender Link

JIM 2009 - Studie

Schreib einen Kommentar

* Pflichtangaben