Der deutsche Spielemarkt wächst weiter

31.08.2009
Der deutsche Games-Markt konnte auch im Jahr 2008 ein beachtliches Umsatzplus verzeichnen. Zu verdanken ist diese Bilanz vor allem den hohen Verkaufszahlen von Konsolenspielen. Doch auch die Spielkonsolen selbst haben wieder zugelegt.

 



Grafik: Umsetzwachstum in Deutschland (Quelle: www.bitkom.de)


Von den Umsatzeinbrüchen anderer Branchen unberührt, befindet sich der deutsche Markt für Computer- und Konsolenspiele nach wie vor im Aufwind. Wie in den beiden Jahren zuvor, wurde auch 2008 eine zweistellige Wachstumsrate erreicht. Laut BITKOM wuchs der Spielemarkt um 16,9 Prozent. Damit wurde die ursprüngliche Prognose für das Jahr 2008 um 4 Prozent übertroffen. Auch für dieses Jahr rechnet BITKOM mit einem anhaltenden Wachstum.

Im Einklang mit der Ausdehnung des Spielemarktes stiegen zudem die Umsätze der Konsolen selbst. Auch ohne verkaufssteigernde Ereignisse, wie beispielsweise der Einführung neuer Geräte, wurden 2008 16,6 Prozent mehr Geräte verkauft als im Jahr zuvor. So gingen insgesamt 4,6 Millionen Konsolen über den Ladentisch.

Der kontinuierlich hohe Absatz verdeutlicht noch einmal, welch wichtige Stellung Computer- und Konsolenspiele in unserer Gesellschaft als Unterhaltungsmedien einnehmen. Vom Spielen als Jugendphänomen oder Randgruppenerscheinung kann keine Rede mehr sein. Games erfreuen sich wachsender Beliebtheit und die Masse der Spielenden ist sehr heterogen.

Und genau diese Heterogenität, so BITKOM, ist eine Ursache des stetigen Spielemarktwachstums. Immer mehr Frauen und ältere Menschen widmen sich Computer- und Konsolenspielen. Neuartige Spielmöglichkeiten, wie sie beispielsweise die Wii oder die tragbaren Konsolen Nintendo DS und PlayStation Portable mit sich bringen, locken bisherige Nichtspielerinnen und Nichtspieler. Zudem wächst auch das Angebot an Casual Games , welche besonders Menschen mit wenig Zeit ansprechen.

Allerdings sind nicht alle Plattformen gleichermaßen vom Wachstum betroffen. Nach Zahlen des Branchenverbands BIU stellen die Wii, die PS3 und die X360 die wichtigsten Zugpferde dar. Fast die Hälfte der 2008 verkauften Spiele war für diese Konsolen. Zudem konnten auch Games für Portables ein Umsatzplus von 7 Prozent verbuchen. Lediglich der Markt für PC-Spiele verzeichnete 2008 geringfügige Verluste.

Weblinks

BITKOM – Markt für digitale Spiele wächst zweistellig

BIU - Gamesbranche im Jahr 2008 mit neuem Umsatzrekord
Torsten Bachem
Dieser Artikel wurde verfasst von:

2 Kommentare

wii-mushroom schreibt:

Ob die Konsolen im Laufe des Jahres noch weiter zulegen können?

25.05.2009 um 23:19
Torsten Bachem (Redaktion spielbar.de) schreibt:

Laut aktuellen Zahlen des Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU) wuchs im ersten Halbjahr 2009 der deutsche Markt für Computer- und Videospiele. Mit einem Umsatzplus von 12% waren die stationären Konsolen für den Aufwärtstrend hauptverantwortlich. Umsatzeinbrüche gab es dagegen im Bereich der tragbaren Geräte. Hier wurden weitaus weniger Spiele verkauft als im Vorjahreszeitraum.

Studienergebnisse der PricewaterhouseCoopers AG deuten darauf hin, dass die Videospieleindustrie auch in den nächsten Jahren den Wachstumskurs beibehält. Als Grund hierfür werden neue Spieleplattformen und -konzepte genannt.

13.08.2009 um 10:37


Schreib einen Kommentar

* Pflichtangaben