Medienpädagogisches Manifest fordert nachhaltiges Handeln

09.06.2009
Die Medienpädagogik soll nachhaltig und dauerhaft in allen Bildungsbereichen verankert werden. Das ist die zentrale Forderung des Manifests, welches zum Abschluss der Konferenz „GameCultures“ verabschiedet wurde. Mehrere zentrale medienpädagogische Einrichtungen unterstützen die Erklärung.
In der öffentlichen Diskussion wird häufig beklagt, dass digitale Medien in den Schulen zu wenig für Bildungszwecke genutzt und der öffentliche Bildungsauftrag des Fernsehens immer mehr verloren geht. Doch trotz aller Klagen über ethisch fragwürdige Medienangebote und zunehmenden Datenmissbrauch geschieht faktisch viel zu wenig. Nach wie vor gibt es keine Mediengrundbildung in der Ausbildung pädagogischer Fachkräfte. Einzelne Modellprojekte und Förderungen sind wichtig, reichen aber nicht aus. Es ist ein krasser Missstand, dass es in der Breite gesehen keine nachhaltig verankerte Medienpädagogik gibt.

Aus diesem Grund haben sich die wichtigsten Fachverbände und Einrichtungen im Bereich der Medienpädagogik zusammengetan und ein Medienpädagogisches Manifest formuliert. Sie fordern unter anderem eine medienpädagogische Grundbildung als verbindlichen Bestandteil der Ausbildung pädagogischer Fachkräfte sowie verstärkte Anstrengungen in den Einrichtungen der Elementarpädagogik, der Schule sowie in der Jugend, Familien und Elternbildung.

Der Öffentlichkeit wurde das Manifest zum Abschluss der internationalen Konferenz zum Thema „Computerspiele / Spieler / Spielkulturen“ an der Universität in Magdeburg vorgestellt. spielbar berichtet in den kommenden Tagen ausführlich über die Konferenz, die am heutigen Samstag nach drei Tagen zu Ende ging.

Erstunterzeichner/innen des Manifests:

Kommission Medienpädagogik in der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft:

Fachgruppe Medienpädagogik in der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft

Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur (GMK)

JFF – Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis

Hans-Bredow-Institut für Medienforschung

Weiterführender Link

Medienpädagogisches Manifest (PDF-Datei)

Weblink

Website der Magdeburger Konferenz

Schreib einen Kommentar

* Pflichtangaben