Serious Games Award 2009

06.04.2009
Dass Computerspiele mehr sind, als nur ein kurzweiliger Zeitvertreib ohne realen Nutzen, ist keine neue Erkenntnis. Der „Serious Game Award“ will die breite Öffentlichkeit für dieses Thema sensibilisieren. Prämiert werden besonders gelungene Programme.
Im Rahmen der „Serious Games Conference“, welche sich auf der diesjährigen CeBIT mit der pädagogischen Komponente von Computerspielen befasste, wurde am 6. März 2009 zum zweiten Mal der „Serious Games Award“ verliehen. Der Preis zeichnet in vier Kategorien die besten Serious Games aus. Bewerben konnten sich Spielehersteller mit Prototypen oder fertig produzierten Spielen. Die Spiele sollten aus Deutschland kommen und nicht älter als ein Jahr sein. Nicht relevant war dagegen, ob es sich um ein PC-, Browser-, Online- oder Konsolenspiel handelt.

Die Kategorie „Educational Game“ umfasst Spiele, die sich dem Erreichen spezifischer Lernziele, egal ob für Jung oder Alt, ob für Schule, Weiterbildung oder den privaten Gebrauch widmen. Auf spielerische Weise soll hier vor allem Wissen vermittelt werden. Der Preisträger dieser Rubrik ist ein Lernspiel für die ganze Familie. Frag doch mal… die Maus setzt auf die Interaktion der Mitspielenden: durch separate Schwierigkeitseinstellung für verschiedene Spielende kommt auch bei ungleichen Startvoraussetzungen keine Frustration auf.

Die dreiköpfige Jury begutachtete außerdem Spiele, die sich die Meinungsbildung und die Verbreitung von Ideen und Standpunkten zur Aufgabe machen. Diese so genannten „Persuasive Games“ durchleuchten, hinterfragen und erklären Anschauungen und wirken somit auf die Einstellungen bezüglich bestimmter Sachverhalte ein. Sieger dieser Kategorie ist das Aufbauspiel Imagine Earth, welches sich ohne pädagogischen Zeigefinger oder Schockwirkung den Schattenseiten und Aufgaben unserer modernen Zivilisation widmen will.

Des Weiteren wurden „Health Games“ bewertet. In dieser Kategorie fanden jene Spiele Beachtung, die auf das Gesundheitsbewusstsein eines breiten Publikums einwirken wollen. Zudem wurden auch solche bewertet, die ein konkretes medizinisches Interesse verfolgen und somit schon auf spezifische Einsatzmöglichkeiten verweisen. Als Gewinner dieser Rubrik ging mit 2weistein: Lernen-Trainieren-Spielen ein Spiel hervor, das Kinder mit Aufmerksamkeitsstörungen und Rechenschwäche fokussiert.

In der vierten Rubrik, „Corporate Game“, wurden zum einen Spiele bewertet, welche sich bei der Durchführung von Trainingsmaßnahmen oder Simulationen sowie im Rahmen von Bildungsangeboten einsetzen lassen. Zum anderen fanden aber auch Spiele Beachtung, die für einen bestimmten Berufstand werben, ein breites Publikum für diesen sensibilisieren und somit auch der Rekrutierung von Nachwuchskräften dienen. Als Gewinner der Rubrik Corporate Game ging der U-Bahn-Simulator World of Subways Vol. 1 The Path hervor.

Weiterführende Links

Spielbar-Schwerpunkt Serious Games

Serious Games Award 2007

Weblinks

Alle 46 Einreichungen

Detailbeschreibungen aller Preisträger

Schreib einen Kommentar

* Pflichtangaben