World Cyber Games-Jugendredaktion

Zwischen Nervenkitzel und Losgelassenheit

04.01.2010
Die World Cyper Games (WCG) – für viele das Event des Jahres. Hunderte von Spielern, die Besten der Welt, sind hier, um sich gegenseitig zu messen und um den beliebten Pokal der WCG zu fighten. Die Jugendredaktion ist für spielbar unterwegs und berichtet direkt von den World Cyber Games.
Als wir heute Morgen gegen 11 Uhr die Messehalle Köln betraten, kamen uns Menschenströme aus allen Ländern entgegen: Korea, Ungarn, Frankreich, Deutschland. Die deutsche Nationalmannschaft kam uns bereits entgegen, als wir aus dem Jugendforum in die Messehalle hinübergegangen sind. Mindestens dreißig Menschen im Alter von 15 bis etwa 30 Jahren eilten in einheitlichen Trainingsanzügen mit gut gekennzeichnetem Deutschlandemblem durch die Messehalle, suchten sich ihre Plätze an den PCs und begannen zusammen mit den anderen Spielern, sich auf das Turnier und ihre Einsätze vorzubereiten.

Als wir endlich in die Halle kamen, machte sie einen unglaublichen Eindruck auf uns – viele Stände, die von Interesse für „Zocker“ sind: unter anderem waren auch Samsung, X-Box oder Razor vertreten. Die Halle zeichnete sich durch ein unglaubliches Erscheinungsbild aus; viele Lichter, eindrucksvoll in Szene gesetzte Stände, mitten in allem kleine, abgetrennte Bereiche in welchen sich die verschiedenen Spieler und Genres finden ließen – beispielsweise eine Area, in welcher nur Need for Speed ProStreet, WarCraft III oder StarCraft gespielt wurde.

Dank unserer Presseausweise hatten wir die Möglichkeit, hautnah dabei zu sein, wenn die Spieler sich auf ihre Matches vorbereiteten, sich warm spielten oder einfach nur eine Pause einlegten. Man hatte die Möglichkeit, direkt hinter den Leuten zu stehen und ihnen beim Spielen zuzuschauen. Die Geschwindigkeit, in welcher ihre Finger über die Tasten flogen, war einfach atemberaubend, wie konzentriert sie während der Games auf ihre Monitore schauten und ihre Mäuse blitzschnell über die Pads glitten – und auf der anderen Seite waren sie alle, sobald sie nicht mehr spielten, sehr offen und freundlich, ganz anders, als wenn ihr Spiel lief.

Die Halle war voller Atmosphäre, einerseits die Konzentration und den Nervenkitzel, wenn es um wichtige Turniere oder um Spiele um den Pokal der WGC ging, andererseits die Losgelassenheit, wenn ein Spiel gewonnen wurde oder wenn einfach nur an den vielen, zu Verfügung stehenden Rechnern gemeinsam gespielt oder gefachsimpelt wurde.
An der großen Bühne, ganz am Ende der Halle, wurden die wichtigen Turnierspiele ausgetragen. Drei riesengroße Leinwände machten die Spiele für alle zugänglich.

Zusätzlich waren an die 500 Stühle vor der Bühne platziert, welche bei den Spielen fast immer voll besetzt waren. Eine unglaubliche Stimmung herrschte während der Spiele, wenn es gegen Ende eines Matches ging oder wenn es 1 zu 1 stand, jemand vor dem Aus stand oder noch alles offen war. Sobald die Einzelspiele dann zu Ende waren, brachen die Fans des jeweiligen Gewinners in Jubel aus – der Verlierer allerdings wurde nicht ausgebuht oder Ähnliches.

Aber auch außerhalb der eigentlichen Spiele gab es Beschäftigung und vieles zu sehen. Unter anderem konnte man eine Fahrt mit dem Mannschaftsbus der deutschen Spieler miterleben, Kung-Fu Kämpfer oder BMX-Fahrer bewundern oder sich mit den neusten Fortbewegungsmitteln durch die Halle kämpfen. Auch gab es viele Areas, in welchen zusammen herumgesessen oder gegessen werden konnte.
Für die Spiele ab 16+ und 18+ gab es einen eigens eingerichteten Bereicht, in welchen nur befugte Personen über 16 oder 18 hereingelassen wurden. Dort wurden beispielsweise Ego-Shooter wie Counter-Strike oder Halo 3 gespielt. Überraschenderweise war auch diese Area recht groß. Die Turniere für diese Spiele wurden in den Hallen selbst ausgetragen. Die WCG werden live im Internet und stellenweise auch auf dem TV-Sender GiGA übertragen. Auch später sind die Matches noch im Internet zu schauen, wenn man beispielsweise eines verpasst hat und erneut schauen möchte.

Gen Abend wurde die Halle voller, und nach Feierabendschluss wird es noch einmal einen Ansturm geben, und die letzten Spiele werden ausgetragen. Auch in den nächsten Tagen wird sich die WCG über viele Besucher freuen können. Alleine schon wegen der Atmosphäre und dem tollen Angebot lohnt sich ein Besuch in der Messehalle Köln.
Platzhalter
Dieser Artikel wurde verfasst von:

Schreib einen Kommentar

* Pflichtangaben