Games mit Gedankensteuerung?

12.08.2008
Was sich futuristisch anhört, ist vielleicht bald schon Realität: die Steuerung von Computerspielen durch bloßes Denken. Ermöglichen soll das ein neuartiges „Neuro-Headset", das die Hirnströme der Spielenden erkennen kann.
Das von einer amerikanischen Firma produzierte Neuro-Headset „EPOC" soll bereits Ende 2008 auf den Markt kommen, zusammen mit einem Probespiel. Diese „Gedankenkappe" kann zwar keine Gedanken lesen, erkennt aber mit ihren Sensoren gewisse Muster in den Hirnströmen der Spielenden. Die Muster werden von dem Gerät als bestimmte Aktionen, Gesichtsausdrücke oder Gemütszustände interpretiert und direkt auf das Bildschirmgeschehen übertragen. Dadurch soll es beispielsweise möglich sein, im Spiel Objekte allein durch Willenskraft zu bewegen.




Headset "EPOC" von Emotiv
(Quelle: www.emotiv.com)

Fraglich ist natürlich, wie ausgereift das Gerät schon ist und inwieweit es sich auch auf andere Computerspiele anwenden lässt. Sollte sich die Gedankenkappe aber bewähren, könnte sie im Bereich der Computerspiele langfristig Maus, Tastatur und andere Eingabegeräte ersetzen. In jedem Fall darf man gespannt sein.

 


 


 


Weiterführende Links

Emotivs Gedankenkappe beinahe marktreif (golem.de)

Internetseite des Herstellers von "EPOC"

1 Kommentar

spielbar.de - Beurteilungen von Computerspielen » Bl schreibt:

[...] aktueller Studien und noch einmal komprimiert wichtige Neuentwicklungen, wie das „Neuro-Gaming“. Insgesamt ist das Themendossier gelungen, da nicht nur viele Fakten gesammelt werden, sondern [...]

04.12.2008 um 18:26


Schreib einen Kommentar

* Pflichtangaben