That Dragon, Cancer

03.03.2016
Wie geht man damit um, wenn das eigene Kind mit Krebs diagnostiziert wird? Diesem schweren Thema nähert sich das Serious Game That Dragon, Cancer an. Das Adventure überzeugt mit einer emotionalen Geschichte, die das Leid, die Trauer und die Hoffnung der Familie Green erfahrbar macht.

"That Dragon, Cancer" erzählt die Geschichte des Jungen Joel, seiner Familie und dem Schicksalsschlag, der die Familie trifft. Als Joel Green 1 Jahr alt ist, wird bei ihm ein Hirntumor diagnostiziert. Das Spiel thematisiert den Leidensweg des kleinen Joel und das Leben der Familie mit diesem Schicksal und erzählt damit die wahre Geschichte der Familie Green. Die Spielenden werden in dieser Erzählung mit Leid, Trauer, Angst, Hoffnungslosigkeit, aber auch mit Hoffnung, den kleinen Momenten des Glücks und der Freude und der Auseinandersetzung mit dem Glauben an Gott konfrontiert.

Zwischen all der Trauer gibt es auch glückliche Zeiten für die Familie Green.
Eines vorweg: "That Dragon, Cancer" ist im Sinne eines interaktiven Computerspiels der heutigen Zeit kein besonders unterhaltsames Spiel. Die spielerischen Möglichkeiten sind eher minimal. Aber der Titel erzählt auf sehr berührende Weise die schwere Geschichte der Familie Green.

Bei der Darstellung der emotionalen Zustände geht das Spiel auch manchmal abstraktere Wege.
Die Spielenden bewegen sich meistens aus der Perspektive des Vaters – hin und wieder auch aus der Sicht der Mutter oder anderer Charaktere – durch verschiedene kurze Szenen aus dem Leben des kleinen Joel, wobei diese mal weniger, mal sehr abstrakt dargestellt sind.

Mini-Spiele, wie hier Kartfahren durch die Krankenhausflure, lockern den Ernst der Geschichte auf.

Platzhalter
Dieses Spiel wurde getestet von:

Bildnachweis

[1]Numinous Games[2]Numinous Games[3]Numinous Games

Pädagogische Beurteilung:

Erzeugung von Mitgefühl

Wenn "That Dragon, Cancer" etwas schafft, dann, die Spielenden emotional zu berühren. Sei es in der Szene, in der die Familie an einem See sitzt und die Eltern einem anderen ihrer Söhne erzählen, warum sein Bruder etwas anders ist als andere Kinder in seinem Alter, während eben dieser Joel sich daran erfreut, eine Ente zu füttern. Oder sei es in den glücklichen Momenten auf dem Spielplatz mit dem vor Freude kichernden Joel, aber auch in den tragischen, in denen es dem Vater kaum noch gelingt, auf dem Klinikzimmer sitzend mit dem von der Krankheit geplagten und nur noch schreienden Sohn umzugehen, ohne zu verzweifeln. Dieses Spiel ist der Versuch von Joels Eltern, all ihre Gedanken und Emotionen über diese wahre Geschichte zu transportieren. Dies gelingt auch tatsächlich häufig, so dass "That Dragon, Cancer" mitunter emotional sehr aufwühlend sein kann. Hierzu trägt auch die passende und berührende musikalische Kulisse bei.

Einfache Spielgestaltung

Das Spiel ist grafisch sowie spielerisch sehr einfach gestaltet. Die Spielwelt ist in überwiegend warmen Farben und in einfacher, abstrahierter Grafik gestaltet. In der Regel bewegt man sich aus der Perspektive des Vaters Ryan oder der Mutter Amy durch die kurzen Szenen, die zu einem großen Teil – wie vermutlich auch in der Realität – aus dem Aufenthalt in der Klinik bestehen, in der Joel behandelt wird.

Die Bewegung erfolgt durch einfaches Klicken in bestimmte Richtungen, durch die sich die Figur aus der Ich-Perspektive weiter in die meist stark vorgegebene Richtung bewegt. Generell lässt einem "That Dragon, Cancer" als Spielende kaum Freiheiten, abgesehen davon, ob man z.B. alle Bilder, die im Krankenhaus hängen, anschauen möchte oder ob man alle Aktionen auf dem Spielplatz, wie z.B. Joel auf der Schaukel anschubsen, nutzen möchte, oder eben nicht. Mini-Spiele während der Geschichte (z.B. in einer Art Kart durch den Krankenhausflur fahren) sind ein Versuch, das Geschehen ein wenig aufzulockern bzw. das Gefühl von etwas mehr Interaktivität zu vermitteln. Diese Spiele sind oftmals (passend zu der Situation) sinnfrei und stellen auch keine Herausforderung dar. Oft ist es auch einerlei, ob die Spielenden überhaupt etwas tun oder einfach nur abwarten.

Möglicherweise lässt sich die gefühlte Sinnlosigkeit sowie die Ungewissheit, was man in manchen Szenen überhaupt tun muss, um im Spiel voranzuschreiten (oder muss ich nur auf den Schnitt warten und es ist egal was ich tue?), aber auch als ein Stilmittel interpretieren, um eben diese Ungewissheit, die Machtlosigkeit und möglicherweise teilweise gefühlte Sinnlosigkeit im Leben der Greens erlebbar zu machen.

Schwere Themen

"That Dragon, Cancer" thematisiert nicht nur den Kampf des jungen Joel gegen seinen Krebs, sondern auch die Bedeutung dieses Schicksals für die Familie, mit all seinen Konsequenzen. Dieses Spiel ist ehrlich. Es beschönigt oder verschweigt nicht, um zu gefallen. Es ist der Versuch, autobiographisch von einem wahren Schicksal zu erzählen. Es geht um Religion, aber auch um die Zweifel an dieser. Ist der Glaube der Frau nur eine Form, sich selbst zu belügen, wie es ihr der Mann vorwirft? Ryan, der Vater, möchte in seiner Verwzweiflung und der Depression versinken, obwohl er dies selbst für selbstsüchtig hält. Wie geht man mit solch einer Diagnose durch den Arzt um? Gibt es einen richtigen Weg? Kann man trotzdem ein glückliches Leben führen? "That Dragon, Cancer" stellt viele Fragen, beantworten muss man sie wahrscheinlich individuell. Aber man fühlt mit.

Fazit:

Das Ziel dieses Spiels ist es nicht, Spaß zu haben. Amy und Ryan Green wollen von dem kurzen und oft schweren Leben sowie dem Schicksal ihres Sohnes erzählen. Dies gelingt sehr eindringlich. Spielerisch hat "That Dragon, Cancer" nicht viel zu bieten, aber es erzählt emotional und berührend mit einer sehr passenden musikalischen Kulisse eine Geschichte, von der auch grafisch – durch den Verzicht auf technisch mögliche, besonders realistische Darstellung – nicht abgelenkt werden soll. Wer ein wahres, sehr ehrliches und berührendes interaktives Buch sucht und das Fehlern der spielerischen Elemente akzeptiert, für den ist "That Dragon, Cancer" sehr empfehlenswert. Das Spiel ist bisher nur mit englischer Sprachausgabe und englischem Untertitel erhältlich. Da es aber ausschließlich von der Geschichte lebt und da diese auf eine sehr ehrliche und schonungslose Weise erzählt wird, ist das Spiel für jüngere Kinder nicht zu empfehlen. Wenn überhaupt, wird es ab ca. 14 Jahren interessant, insofern man sich überhaupt mit einer so schweren Thematik auseinandersetzen möchte, da diese mitunter auch sehr verstörende, wenn auch sehr menschliche Aspekte beinhaltet.
Platzhalter
Dieses Spiel wurde beurteilt von:

Siehe auch

Serious Games

Artikel und Spielebeurteilungen zum Tag "Serious Games"

Schreib einen Kommentar

* Pflichtangaben