Veranstaltungen im 1. Halbjahr 2016
Games & Medienpädagogik

11.01.2016 - eingestellt in Aktionen & Events, Debatten & Studien, Familie & Schule, News

Veranstaltungstipps 2016 1. Halbjahr - TeaserbildVon E-Sport über pädagogische Praxis und Wissenschaft bis zu Kultur und Spielentwicklung – das Veranstaltungsprogramm wird im ersten Halbjahr bunt. Highlight ist die International Games Week Berlin, die im April elf Veranstaltungen in einer Woche anbietet. Hier sind die wichtigsten Termine im Überblick.

Januar: E-Sport bekommt eine eigene Messe

Denn Beginn macht in diesem Jahr die DreamHack in Leipzig, die erstmalig in Deutschland stattfindet. Vom 22. bis zum 24. Januar verbindet sie als Messe Ausstellungsstücke mit einer 1.000 Plätze umfassenden LAN-Party und präsentiert einen spannenden Blick auf den E-Sport.

Medienpädagogische Praxis im Februar und März

Mit dem Sonderthema „Grenzenlos“ bietet der Spielmarkt Remscheid 2016 am 11. und 12. Februar in seinen Bildungsforen jede Menge Fachvorträge, Diskussionen und Workshops. Die Veranstaltung richtet sich an pädagogisch Tätige, die hier praktische Anregungen für die Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen rund um das Thema Spielen finden. Auch Computerspiele sind vertreten, wie beispielsweise im Workshop „Games live! – Vom Computerspiel zur Spielaktion“. Hier wird überlegt, ob und wie digitale Spiele analog umgesetzt werden können.

Am 15. März laden die 39. Stuttgarter Tage der Medienpädagogik zum Diskutieren ein. Hier steht dieses Jahr das Thema „Menschenfeindlichkeit und Extremismus im Netz“ im Fokus. Im Rahmen des Veranstaltungsprogramms wird unter anderem auch das Spiel „Change City“ vorgestellt, das sich zum Ziel gesetzt hat, Jugendliche zum aktiven Engagement gegen Rassismus zu motivieren.

April im Zeichen der International Games Week Berlin

Gamesweek Berlin 2015
(Bild via International Games Week Berlin)

Das Großereignis in Bezug auf den Videospielstandort Deutschland dürfte im ersten Halbjahr erneut die International Games Week Berlin werden. Unter dieser Dachmarke finden in Berlin ab dem 18. April eine Woche lang mehr als elf Veranstaltungen und Events rund um das Thema Gaming statt. Diese richten sich an Fachleute der Branche, Presse sowie Spielefans aus aller Welt. Denn die Veranstaltungsreihe, die früher als Deutsche Gamestage bekannt war, wird zunehmend internationaler.

Während die Entwicklerkonferenz Quo Vadis unterschiedliche Workshops und Podiumsdiskussionen zu aktuellen Entwicklungen in der Spieleindustrie anbietet, lädt das Gamefest am Computerspielemuseum mit Musik, Kunst und Theater zum kulturellen Austausch mit digitalen Spielen ein. Beim Indie-Festival A MAZE. werden Spiele abseits des Mainstreams präsentiert und die besten, innovativsten und kreativsten unter ihnen mit den A MAZE. Awards ausgezeichnet.

Kurz vor der International Games Week wird außerdem im Rahmen einer großen Gala in München am 7. April der Deutsche Computerspielpreis an qualitativ hochwertige sowie kulturell und pädagogisch wertvolle Computer- und Videospiele verliehen.

Medienpädagogische Workshops in ganz Deutschland: Die Eltern-LAN

Empfehlenswert das ganze Jahr über: Auch in diesem Jahr wird wieder in regelmäßigen Abständen die „Eltern-LAN“ an verschiedenen Standorten angeboten. Bei der Eltern-LAN erhalten Eltern und pädagogische Fachkräfte die Möglichkeit, eigene Computerspielerfahrungen zu sammeln, sich über Inhalte und Wirkungen virtueller Spielwelten zu informieren und sich mit jugendlichen Gamern sowie MedienpädagogInnen darüber auszutauschen. Die ersten zwei Termine finden bereits am 21. Januar in Radebeul und am 27. Januar in Augsburg statt – jetzt auf der Seite der bpb anmelden!

Weiterführende Links

International Games Week Berlin

Schreib einen Kommentar