Rayman Adventures

14.01.2016
Der Zauberwald ist in Gefahr! Rayman Adventures führt in die Welt der beliebten Spielfigur Rayman. Diesmal muss er sich zusammen mit seinen Freunden auf die Suche nach magischen Eiern machen. Bei dem Jump’n’Run für iOS und Android ist vor allem Fingerspitzengefühl gefragt, sagen unsere ZilleZocker.

Rayman Adventures ist ein Jump’n’Run-Spiel, das auf dem Tablet oder Smartphone gespielt wird. Am Anfang kann man sich entscheiden, ob man einen Jungen (Rayman) oder ein Mädchen (Barbara) spielen möchte. Man muss dann mehrere Level durchspielen, indem man von links nach rechts läuft. Dazwischen gibt es viele Hindernisse, die man überwinden muss.

Die magischen Eier, die den heiligen Baum am Leben halten, wurden geklaut. Jetzt müssen Rayman und seine Freunde sie zurückholen.
Ziel des Spiels ist es, eine große Pflanze wieder zum Blühen zu bringen. Dafür muss man alle Eier einsammeln und ausbrüten. Aus den Eiern kommen dann bunte Wesen heraus, die der Pflanze beim Wachsen helfen. Außerdem findet man in jedem Level blaue Juwelen, zum Beispiel wenn man einen Gegner besiegt, die auch beim Wachsen helfen.

Aus den Eiern schlüpfen dann viele, bunte Wesen. Diese haben den ZilleZockern besonders gut gefallen.
Das Spiel ist zweidimensional und im Zeichentrick-Stil. Die Level wählt man über eine Oberwelt aus. Die Steuerung wird am Anfang des Spiels gezeigt. Man steuert mit Wischen und Tippen. Man spielt das Spiel alleine.

Um ein Level durchzuspielen muss man einige Hindernisse überwinden und Gegner besiegen. Die bunten Wesen helfen dabei.

ZilleZocker
Dieses Spiel wurde getestet von:

Bildnachweis

[1]Ubisoft[2]Ubisoft[3]Ubisoft

Siehe auch

Spielebeurteilung

Ori and the Blind Forest

Beeindruckender Grafikstil, märchenhafte Story und liebevoll inszenierte Figuren – das Jump’n’Run Ori and the Blind Forest überzeugt vor allem mit seiner dichten Atmosphäre. Knifflige Klettereinlagen und emotionale Tiefe bieten trotz kindlichem Stil auch Erwachsenen jede Menge Spielspaß.

Spielebeurteilung

Child of Light

Child of Light verknüpft Elemente des klassischen Rollenspiels mit denen der Adventures und Jump’n’Runs und punktet mit atmosphärischen Bildern und emotionaler Story. Auch wenn das Spiel an Märchenbücher für Kinder erinnert, richtet sich Child of Light keinesfalls (nur) an Kinder.

9 Kommentare

Gast schreibt:

Der Anfang des Spiels ist einfach zu verstehen, da alles genau erklärt wird. Auch der Einstieg in das Spiel ist einfach. Im Laufe der Zeit kommt man dann in schwerere Welten. Das Spiel hat mir sehr viel Spaß gemacht, vor allem weil man nach einem besonders guten Level tolle Belohnungen bekommt. Ich würde das Spiel Jungen und Mädchen zwischen 8 und 12 Jahren empfehlen, da in dieses Alter der Spielstil am besten passt. Für das Spiel sollte man lesen und mit elektronischen Geräten umgehen können.

15.01.2016 um 17:34
Gast schreibt:

Ich habe alles von Anfang an verstanden. Das Spiel ist ziemlich schwer. Aber es hat sehr viel Spaß gemacht. Beim Spiel muss man beachten, dass die Steuerung sehr schwer ist. Mir hat gefallen, dass die kleinen zotteligen, bunten Dinger süß waren. Die Steuerung hat mir nicht gefallen, weil sie zu schwer war. Ich würde das Spiel ab 6 Jahren spielen, aber nur wenn die Kinder oder Erwachsenen ein gutes Fingerspitzengefühl haben.

15.01.2016 um 17:34
Gast schreibt:

Einem wird alles erklärt, deswegen war der Einstieg sehr leicht. Das Spiel ist mir leicht gefallen. Mir hat das Spiel Spaß gemacht, weil es sehr actionreich ist, aber auch ruhig. Ich empfehle es Menschen zwischen 7 und 60, weil man lesen und sich viel merken muss.

15.01.2016 um 17:35
Gast schreibt:

Mir fällt das Spiel leicht, weil es einfach aussieht. Mir gefiel, dass man Eier sammeln musste, weil da süße Wesen herausgekommen sind. Mir gefiel gar nicht, dass man gegen Gegner kämpfen muss, weil ich es nicht gern mag.

15.01.2016 um 17:35
Gast schreibt:

Die Steuerung fand ich am Anfang schwer, weil ich zu Hause kein iPad oder Tablet habe. Später fand ich die Steuerung einfach, denn man kommt schnell rein. Mir hat es Spaß gemacht, weil aus den Eiern niedliche Wesen schlüpfen und weil ich Jump'n'Run-Spiele mag.

15.01.2016 um 17:36
Gast schreibt:

Ich verstand die Steuerung nicht gleich. Aber jetzt finde ich es sehr leicht. Ich fand, dass es viel Spaß gemacht hat. Man muss beachten, dass man alle Gegner wegkriegt, weil man Punkte sammeln muss und wenn man nicht genug Punkte hat, dann kriegt man keine Belohnung. Das finde ich gut.

15.01.2016 um 17:36
Gast schreibt:

Ich habe alles verstanden, weil ich es schon mal gespielt habe. Das Spiel war einfach, weil alles erklärt wurde. Ich fand das Spiel super, weil es ein Jump´n’Run-Spiel ist. Das Spiel würde 8- bis 18-Jährigen gefallen, weil es Spaß macht. Man kriegt nicht immer eine Erklärung, wenn etwas Neues auftaucht. Mir gefiel alles, weil es cool und spannend war. Ich empfehle es Jungen, weil es gut für sie geeignet ist.

15.01.2016 um 17:37
Gast schreibt:

Ich habe die Steuerung erst nicht verstanden, weil ich es noch nie gespielt habe. Mir ist das Spiel am Anfang nicht so leicht gefallen, aber im zweiten Level wurde es mir erklärt. Mir hat das Spaß gemacht, weil es schön war und süß. Man muss immer beachten, dass man nach rechts wischt, dann rennt die Figur so lange, bis er irgendwann gegen irgendetwas läuft. Mir gefiel alles gut. Ich empfehle es weiter.

15.01.2016 um 17:37
Gast schreibt:

Ich finde das Spiel super, man versteht das Spiel gleich. Das Spiel macht echt Spaß, man kann sich eine Figur am Anfang aussuchen, zum Beispiel Barbara. Es wird mit der Hand gesteuert. Der Aufbau ist einfach auf dem iPad. Es gibt auch ein Probelevel am Anfang, das finde ich gut.

15.01.2016 um 17:38


Schreib einen Kommentar

* Pflichtangaben