Faszination Minecraft & Pädagogische Nutzungsmöglichkeiten
Minecraft – mehr als nur ein paar Blöcke

05.01.2015 - eingestellt in Familie & Schule, Medienpädagogik, News

Minecraft - TeaserbildObwohl Minecraft bereits vor drei Jahren veröffentlicht wurde, ebbt die Begeisterung für das „Open-World“-Game nicht ab. Erwachsene aber auch Kinder und Jugendliche sind von den vielen Möglichkeiten, die Minecraft bietet, fasziniert. Ein Blick in die fantasievolle Welt von Minecraft und dessen pädagogische Nutzung.

Von Sarah Pützer (Redaktion spielbar.de)

Ein Block reiht sich an den anderen. Sie bilden Bäume, Flüsse, Höhlen – kurzum eine ganze Welt, die darauf wartet, erkundet und erforscht zu werden. Das Open-World-Spiel des schwedischen Indie-Studios Mojang fasziniert seit drei Jahren Kinder genauso wie Erwachsene. Oft beschrieben als ein „virtuelles Lego“ können Spielende in Minecraft Blöcke mit verschiedenen Eigenschaften abbauen, woanders wieder aufbauen oder miteinander kombinieren, um ganz neue Elemente und Gegenstände zu entdecken – sogenanntes Crafting, das dem Spiel seinen Namen gibt.

Minecraft - Screenshot
Die Welt von Minecraft ist groß, weit und quadratisch. Dargestellt ist alles in der Ego-Perspektive. (Bild: Mojang)

Um Minecraft herum hat sich eine große Community entwickelt, die ihre Erfahrungen und Entdeckungen in Forenbeiträgen oder Videos miteinander teilt. Hat jemand beispielsweise den Mount Everest detailgetreu in der virtuellen Welt nachgebaut, wird dieser Erfolg auf sozialen Netzwerken geteilt und bewundert. Neben Updates seitens des Entwicklerstudios entwickelt die Community eigene Mods, sodass Minecraft langjährigen Fans immer wieder etwas Neues bietet. Auch ganze Spiele, wie zum Beispiel Portal 2, wurden von Hobbyprogrammieren in der Klötzchenwelt umgesetzt.


Portal 2 in Minecraft (YouTube-Video)

Eine weitere Faszination geht von dem in der Spielwelt abbaubaren Element „Redstone“ aus. Mit den Redstone-Blöcken kann man in der virtuellen Welt Schaltkreise bauen. Dabei sind in Minecraft, wie auch in der realen Welt, drei Elemente notwendig: ein Signalgeber, die Verkabelung und ein Signalempfänger. Auch komplexe Schaltsysteme sind so möglich – neben einfachen Zählern und Uhren haben Profi-Spielende bereits eine funktionierende Festplatte gebaut. Dem Einfallsreichtum sind kaum Grenzen gesetzt.

Minecraft Redstone
Mit Redstone kann man in Minecraft sogar funktionierende Schaltkreise bauen. Diese folgen denselben physikalischen Regeln wie reale Schaltkreise. (Bild: Imgur)

Auch Lehrkräfte haben Minecraft für sich entdeckt. Mit „MinecraftEdu“ gibt es einen extra für Schulprojekte entwickelten Ableger des Indiespiels, der in den USA und in Schweden bereits seinen Weg in einige Lehrpläne gefunden hat. Die Anwendungsbereiche sind vielfältig. Minecraft kann beispielsweise die Raumvorstellung schulen und in den Mathematikunterricht integriert werden. Große gemeinsame Bauprojekte der Schüler und Schülerinnen fördern die Zusammenarbeit und Kreativität. Ein Geschichtslehrer ließ zum Beispiel seine Schüler und Schülerinnen historische Schauplätze mit Minecraft nachbauen, die sie anschließend in einem Videoprojekt vorstellten. Minecraft eignet sich dank „Redstone“ auch für den Physikunterricht, indem es die Funktionsweise von Stromkreisen und Schaltsystemen spielerisch näher bringt.

Minecraft ist ein dynamisches Spiel, das ständig weiterentwickelt wird und in viele Anwendungsbereiche integriert werden kann. Es eignet sich aber vor allem als Praxisprojekt für pädagogische Einsätze, da es Kindern und Jugendlichen Spaß macht und so motiviert. Sie können selbstständig und zielorientiert mit einem Unterrichtsmaterial arbeiten, das viele bereits kennen und in dem sie „die Experten“ sind. Warum sich dies nicht zu Nutze machen und in den Unterricht integrieren? Immerhin geht es in Minecraft um weit mehr als ein paar Blöcke.

Siehe auch

Spielentwicklung als Schulfach?

Spielbesprechung zu Minecraft

Einen Kommentar zu “Faszination Minecraft & Pädagogische Nutzungsmöglichkeiten
Minecraft – mehr als nur ein paar Blöcke”

  1. Max Strohmeyer schreibt:

    Hallo spielbar,

    wir arbeiten bereits sehr erfolgreich mit Minecraft EDU und bauen gerade die website:
    http://www.minecraftbildung.de auf, wo wir Schwerpunktmäßig über den Einsatz von Minecraft in Bildungskontexten berichten werden. Auch erstellen wir Materialien die bspw. Lehrer für den Unterricht mit Minecraft nutzen können. Demnächst wird es auch eine Tutorialwelt geben die sich speziell an computerunerfahrene Lehrer richtet und ihnen direkt im Spiel die zeigt was mit Minecraft möglich ist.

    Vor kurzem durften wir auch den Minecraft Wettbewerb „Die faire Stadt“ der jungen Akademie Wittenberg konzeptionell und technisch begleiten, ansehen kann man sich die Ergebnisse und die Dokumentation unter: http://www.die-faire-stadt.de

    Im Spiellabor ( http://www.spiellabor.org) sind wir gerade dabei mit und durch Minecraft eine lebendige Spielwelt zu erschaffen. Dabei fungiert Minecraft als Spieleentwicklungstool und Spiel gleichermaßen.

    Ich bin sehr gespannt wie es mit Minecraft oder auch der nächsten Generation von Open World Sandbox Games ( Stichwort: TUG ) im Bereich der Bildung weitergeht .

    Wer in seiner Schule oder Einrichtung selbst gerne einmal mit Minecraft arbeiten möchte aber noch nicht so richtig weiß wie kann sich gerne bei uns melden!

    Grüße aus Leipzig

    Max von http://www.minecraftbildung.de

Schreib einen Kommentar