Gamify your Life - Spiele als Motivation im Alltag

08.09.2013
Wer kennt es nicht? Es müsste schon lange wieder mal aufgeräumt werden, auf dem Schreibtisch stapelt sich die Arbeit und das letzte Mal Sport ist schon wieder drei Wochen her. Gamification verspricht Abhilfe und Motivation. Auch alltägliche Aufgaben werden spielerisch „besiegt“ und am Ende locken Punkte und Level .

Das Prinzip Gamification hat in den letzten Jahren in vielen Bereichen Einzug gehalten. Nicht nur große Unternehmen vermarkten ihre Produkte zunehmend spielerisch, wie zum Beispiel Microsoft mit der Lernerweiterung Ribbon Hero 2 für seine Office-Produkte. Auch in Kultur und Wissenschaft helfen Gaming-Elemente dabei, Menschen zur freiwilligen Mitarbeit zu begeistern. Ob Hilfe bei der DNA-Faltung mit eteRNAoder die Highscore -Jagd zur Katalogisierung verschiedener Kunstwerke mit ARTigo– gemeinsam werden Punkte und Auszeichnungen gesammelt und gleichzeitig Tausende von Arbeitsstunden ersetzt.

Gamification im Alltag

Spielerische Elemente können aber auch bei den alltäglichen Pflichten und Vorhaben ganz individuell helfen und motivieren. Insbesondere in Verbindung mit einem Smartphone hat man so immer und überall sein Alltags-Spiel dabei. Aus lästigen Terminen werden so Quests.

In Habit RPG definiert man seine persönlichen Gewohnheiten („Habits“), täglichen Pflichten („Dailies“) und andere Aufgaben („Todos“). Hat man eine Aufgabe abgeschlossen, erhält man Erfahrungspunkte und virtuelles Geld, das wiederum in neue Ausrüstung für seinen eigenen Spielcharakter und individuelle Belohnungen investiert werden kann. Das Bad saubermachen, 50 Kniebeugen und eine Stunde lesen liefert dann möglicherweise genügend Gold, um sich als Belohnung eine Folge seiner Lieblingsserie anzuschauen. Für nicht niedergerungene Gegner (also schlechte Angewohnheiten oder verpasste Dailies) verliert man Lebenspunkte. Je nach Ausrüstung verändert sich auch das Aussehen des eigenen Avatars. Welche Quests (und Belohnungen) man verfolgen will, kann man komplett selbst festlegen.

In Habit RPG können individuelle Aufgaben definiert werden. Besonders schwere Quests geben auch mehr Erfahrungspunkte. Rot gefärbte Aufgaben wurden schon (zu) lange vernachlässigt und geben dafür umso mehr Punkte.
Ebenfalls in die Rolle eines Helden schlüpft man in EpicWin. Ähnlich wie in einem MMORPG erhöhen sich hier für jede gemeisterte Aufgabe Attribute wie Konstitution oder Willenskraft. Der Familiengeburtstag wird so zur sozialen Quest , die morgendliche Joggingrunde erhöht wiederum die Ausdauer. Welche Aufgabe mit welchem Attribut verknüpft ist, kann man selbstständig festlegen – So sieht man nach einiger Zeit welche Bereiche man vernachlässigt. Neben Erfahrungspunkten zum Aufleveln des Charakters stolpert man in regelmäßigen Abständen über neue Items, die in einem riesigen Katalog und mit witzigen Beschreibungen die Sammellust anspornen.

Ein Trend für alle?

Egal, ob die regelmäßige Dosis Sport, Hausarbeit oder gesunde Ernährung – sich zu motivieren fällt manchmal schwer. Gamification kann dabei helfen, den inneren Schweinehund zu überwinden. Da man für jede erledigte Aufgabe sofort eine Rückmeldung bekommt, sorgt das, über den Tag verteilt, für viele kleine Erfolgserlebnisse. Aber solche spielerischen Anwendungen können nur unterstützend wirken. Da es keine Kontrolle über die erreichten Leistungen gibt, ist man in erster Linie seinem Gewissen verpflichtet. Ein gewisses Maß an Selbstdisziplin gehört also auch im gamifizierten Alltag dazu.

Anmerkung der Redaktion: HabitRPG ist spielbar im Browser sowie auf iOS- und Android-Geräten. EpicWin ist nur für iOS erhältlich und im Gegensatz zu HabitRPG auch kostenpflichtig.

Weiterführende Links

Gamification als Thema auf der re:publica 2012

Weblinks

Offizielle Website von HabitRPG

Offizielle Website von EpicWin
Christian Knop
Dieser Artikel wurde verfasst von:

Bildnachweis

[1]HabitRPG

Schreib einen Kommentar

* Pflichtangaben