TrackMania Nations Forever

23.01.2012 - eingestellt in Spielebeurteilungen, ZilleZocker

Das fiktive Rennspiel TrackMania Nations Forever, verfügbar als kostenloser Download, genießt aufgrund phantasievoller Strecken Kultstatus. Die ZilleZocker haben sich das Spiel daher genauer angesehen. Fazit: der Spaßfaktor stimmt und vor allem der Editor weiß zu begeistern.

Genre: Rennspiel
Hersteller: Nadeo
Plattform: PC
Erscheinungsdatum: April 2008
USK: ohne Altersbeschränkung
(TrackMania Nations ESWC)
spielbar:
ab 8 Jahren

Spielbeschreibung der ZilleZocker (Computerspiele-AG an der Zille-Grundschule, Berlin)

TrackMania Nations Forever ist ein Rennspiel, wo man auf verschiedenen Strecken fahren kann. Es hat zwei Spielmodi. Im Einspieler-Modus (Solo-Spiel) spielt man gegen den Computer. Wenn man eine vorgeschrieben Zeit schafft, dann bekommt man eine Medaille (Bronze, Silber und Gold). Im Mehrspieler-Modi kann man TrackMania Nations Forever im lokalen Netzwerk, über das Internet oder zusammen an einem Computer spielen. Im Netzwerkspiel muss man versuchen, in der angegebenen Zeit Erster zu werden, indem man schnell in das Ziel kommt.

Am Anfang kann man sich den Schwierigkeitsgrad der Strecken aussuchen. Die Schwierigkeit ist in farbige Fahnen aufgeteilt (weiß, grün, blau, rot und schwarz). Je dunkler die Farbe, desto schwieriger ist die Strecke. Hinter jeder Fahne verbergen sich 15 Strecken, außer bei Schwarz, dort sind nur fünf Level.

Screenshots


Mit dem Editor kann man sich selber eine Piste bauen. Es geht darum, eigene Autorennbahnen zu schaffen. Man kann mit acht verschiedenen Teilen im Anfängermodus bauen. Verschiedene Teile sind zum Beispiel Kurven, Checkpoints, Beschleuniger, Start und Ziel. Durch Scrollen kann man die Rennbahn höher und tiefer machen. So entstehen zum Beispiel Rampen. Es gibt auch einen Expertenmodus, in dem man viel mehr Teile benutzen kann und zum Beispiel Loopings bauen kann.

Weiterführende Links

TrackMania 2: Canyon

Über die ZilleZocker

7 Kommentare zu “TrackMania Nations Forever”

  1. Nicola, 10 schreibt:

    Ich fand das Spiel gut, denn ich mag Rennspiele (vom Genre) sehr gerne. Besonders gut fand ich, dass man mit anderen Spielern spielen kann. Man kann aber auch gegen den Computer spielen, dann spielt man um Medaillen wie Gold, Silber oder Bronze.

    Nicht gefallen hat mir, dass wenn man zusammen fährt es manchmal passiert, dass man später losfährt als die anderen. Das bedeutet eigentlich fährt man immer gleich schnell los. Ich würde das Spiel an Spieler, die Rennspiele mögen, weiterempfehlen. Die Grafik, finde ich, war gut.

    Man kann auch den Editor spielen (also eine Strecke bauen und auch spielen). Das fand ich sehr gut, denn selber Strecken erfinden macht Spaß. Bei dem Selbererfinden hat man einige Teile vorgegeben, z.B. Rampen oder normale Strecken. Man muss einen Start und ein Ziel erstellen um das Spiel zu spielen.

  2. Ronja, 10 schreibt:

    Mir macht das Spiel Spaß, weil: Man kann eigene Strecken herstellen, wenn man auf Editor klickt. Es macht mir generell auch Spaß Autostrecken (Level) zu spielen.

  3. Léonie, 11 schreibt:

    Ich fand am Anfang das Spiel gut, weil man die Verbesserung sehen konnte und sich über persönliche Erfolge freuen konnte. Aber als ich zusammen mit anderen gespielt habe, hatte ich nicht so viel Erfolg und deswegen hat mir nicht so viel Spaß gemacht. Das Streckenbauen hat mir Spaß gemacht.

  4. Paul K, 10 schreibt:

    Ich finde das Spiel sehr toll, weil es am Anfang nicht zu schwierig ist, es aber schwieriger wird. Deshalb wird es nie langweilig. Es ist nicht zu kompliziert. Ich fand die Rampen und Loopings gut. Ich fand gut, dass man auch gegeneinander spielen kann. Ich würde es allen weiterempfehlen, die Rennspiele mögen. Ich finde gut, dass man auch eine Medaille kriegt, wenn man schnell genug war.

    Ich auch finde gut, dass man im Anfängermodus acht verschiedene Sachen bauen kann und dass man auch seine eigene Kreativität einsetzen muss. Im Anfängermodus kann man leider, leider keine Loopings bauen.

  5. Simon, 10 schreibt:

    Ich fand besonders gut, dass es nicht so kompliziert (wie z. B. zu viele Tastendrücke) und leicht zu verstehen ist. Es war auch schön, dass es verschiedene Bahnen gibt und dass man es im Internet auch gemeinsam spielen kann. Zusammen macht es mehr Spaß. Ich würde es vor allem Leuten weiterempfehlen, die auf Rennspiele stehen.

    Ähnliche Spiele sind z. B. Super Mario Bros, Mario Kart und Need for Speed. Ich finde es besser als die oben aufgeführten anderen Rennspiele. Ich finde, dass die Medaillen Bronze und Gold sich viel zu ähnlich sehen.

    Man kann auch eigene Bahnen bauen. Das macht sehr viel Spaß. Danach kann man sie dann auch selber spielen (und alle anderen auch). Auch das macht sehr viel Spaß. Man erreicht das Strecken bauen über: Editor-Strecke bauen. Dann kann man zwischen Einfach und Experte entscheiden. Bei „Experte“ gibt es viel mehr Teile. Aber als erstes muss man wählen ob man am Morgen, am Mittag, am Abend oder in der Nacht bauen will. Bei jedem gibt es andere Teile. Beim Editor kann man auch sein Auto lackieren. Aber das ist nicht so wichtig.

  6. Merle, 10 schreibt:

    Es ist ein Rennspiel, wo man auf verschiedenen Strecken mit einem Rennauto fahren kann. Man muss versuchen, schnell fahren zu können um erster zu werden und zu gewinnen.
    Man konnte verschiedene, Levels, Disziplinen und Schwierigkeitsstufen, die verschieden farbig angegeben wurden, fahren. Man kann gegeneinander, miteinander und alleine spielen. Bei den Strecken kann man Kurven oder Loopings fahren oder man fällt ins Wasser und fährt über Brücken oder Rampen. Man fährt auch um Medaillen und da hat mich mein Ehrgeiz gepackt. Und es ist toll gegen einander anzutreten, weil man andere dann überholen kann, die man kennt.

    Es gibt einen Editor. Mit dem kann man sich selbst Strecken ausdenken und man kann sein Auto selbst lackieren. Dass macht Spaß, denn da kann man seine Fantasien raus lassen. Es ist nicht sehr leicht, aber auch nicht sehr schwer. Es war auf jeden Fall aufregend. Weil man sich was ausdenken kann. Und am Ende kommen ganz coole Strecken raus.

  7. Jonas schreibt:

    Trackmania ist einfach unschlagbar! Das Spiel an sich wirkt auf den ersten Blick sehr simpel. Man braucht jedoch Monate, wenn nicht sogar Jahre um ein wirkliches Erfolgserlebniss zu haben. Im Solo-Modus gelingt das in der Regel doch deutlich schneller als beim Online-Spiel hingegen.

    Die Grafik lässt zwar ein wenig zu Wünschen übrig, ist aber meiner Meinung angenehmer zu spielen, als die „bessere“ Grafik bei Trackmania 2 Stadium (Maniaplanet).

    Ich spiele das Spiel bereits seit fast 4 Jahren aktiv (längste Pause 3 Wochen wegen Urlaub). Wenn es einfach nur um das Spiel gehen würde, hätte ich höchstwahrscheinlich spätestens nach 2 Jahren aktiver Zeit wieder aufgehört. Doch so ist es nicht! In wirklich keinem anderen Spiel gibt es so eine grandiose Community wie in Trackmania! Es wirkt deshalb auch abgesehen von wenigen Außnahmen alles sehr Familiär. :)

    Es ist nicht so, als würde ich ausschließlich Trackmania und keine anderen Spiele spielen. Doch es ist recht schnell festzustellen, dass man Jahre braucht um ein wirkliches Können zu erreichen und das find ich besonders gut. Man muss sich ja auch Ziele setzen und etwas durchziehen, nicht wie die Story von Assassins Creed, die bereits nach 40 Stunden (angeblich) durchgespielt wurde. Ebenfalls ist zu erkennen, dass die Spieler des Spiels im Schnitt +- 25 Jahre alt sind und damit älter als bei jedem anderen Spiel, auch wenn das (andere) Spiel erst ab 18 ist.
    80% der aktiven Leute sind Erwachsen würde ich sagen und das ist noch lange nicht Spaßlindernd, denn nahezu alle sind einfach cool drauf, haben häufig ihre eigene Familie oder Studieren und möchten etwas aus ihrem Leben machen. Von armen, vergammelten Zockern ist hier überhaupt nicht die Rede!
    Auch der Weibliche Anteil ist im Spiel nicht gerade gering!

    Den Online-Modus würde ich daher nicht für Leute unter 12 Empfehlen, da es im gewöhnlichen Fall einfach zu keinem Langzeitprojekt wird und das Spiel bald eh wieder in der Ecke landet. Der Solo-Modus mit Streckenbau & Co. wird aber meiner Meinung ohne die erweiterte Software aus dem Internet recht schnell langweilig, bietet jedoch umso mehr Spaß für alle Einsteiger und die Jüngeren Spieler des Spiels.

    Für Jugendliche und (junge) Erwachsene ist Trackmania Nations/United Forever einfach das perfekte Spiel mit unzähligen Möglichkeiten. Selbst nach 4 Jahren habe ich manchmal noch so das Gefühl nicht alles rund um das Spiel (sprich nicht unbedingt Ingame) bezüglich der Kreativität zu kennen.
    Der Suchtfaktor im Bereich „Auf Dauer nur noch ohne Pause zu spielen“ ist nicht allzu groß, jedoch wird mit der Zeit durch Clans usw., wie auch in vielen anderen Spielen, die Verpflichtung deutlich intensiver und so geht durchaus Zeit für andere Dinge verloren. Doch meines erachtens wird sie dann immernoch deutlich sinnvoller genutzt, als stattdessen für einen Ego-Shooter Zeit zu investieren, welcher ab 16 oder 18 ist und vllt. 40% der Spieler aber eigentlich zu jung sind und das Niveau und die Freundlichkeit der Community stark senken.

    Es ist leider ein Jammer zu sehen, dass Nadeo bereits vor Jahren die Produktion der Vollversion „Trackmania United Forever“ eingestellt hat ,welche nebenbei sehr zu empfehlen ist, da man sonst sehr eingeschränkt beim Spielen ist.
    Nun sind deshalb fast nur noch Leute aktiv, welche schon bereits seit Jahren mit dabei sind. Neue kommen kaum noch dazu und dies ist ein wirkliches Problem.

    Ich hoffe ich konnte euch damit einen kleinen Einblick gewähren und möglicherweise auf ein neues Spiel bringen.

    Ps.: Ich wollte da oben jetzt nicht sagen, dass ich andere Spiele wie z.B. Ego-Shooter schlecht finde. Ich finde nur, dass sie auf Dauer schnell an Reiz verlieren, weil sie einfach nicht das beinhalten wie Trackmania: „Den guten Kontakt zu anderen Spielern!“

    LG Jonas

Schreib einen Kommentar