Mädchen & Computerspiele

Let’s Plays, Klischees & Vorurteile:

Im Gespräch mit YouTuberin Kupferfuchs

Games sind schon lange keine reine Männerdomäne mehr – und auch immer mehr Let’s Playerinnen erobern YouTube. Eine von ihnen ist Nadine, besser bekannt unter dem Namen Kupferfuchs. Wie alles angefangen hat, mit welchen Vorurteilen sie zu kämpfen hat und welche Spiele sie am liebsten „let’s playt“ erzählt sie uns im Interview.

Frauen erobern die Modding Community

Durch Modifikationen, auch kurz Mods genannt, können Gamer ihre Lieblingsspiele nach ihren eigenen Ideen und Wünschen umgestalten. Um die Mods herum hat sich eine Community gebildet, zu der auch weibliche Gamer gehören. Ihr Ziel: Eine größere Vielfalt in Computerspielen.

Die Kunst nicht ganz perfekt zu sein: „Perfect Woman“

Die klischeehafte Darstellung von Frauen in Videospielen wurde in der letzten Zeit stark diskutiert. Mit Lea Schönfelders „Perfect Woman“ widmet sich nun ein Spiel selbst dieser Problematik und regt auf eine humorvolle, überspitzte Art die Spielenden zur kritischen Selbstreflexion an.

Uwe Blümel & Caroline Roth-Ebner (2011):

Spielend zum Beruf? Serious Games zur Berufsorientierung von Mädchen

Computerspiele spielen für Jugendliche eine bedeutende Rolle wenn es um Unterhaltung geht. Wie jedoch kann die Faszination für die Spiele genutzt werden, um mit Serious Games auch ernsthafte Anliegen zu fördern? Der Artikel über das Pilotprojekt „Games for Girls“ legt den Fokus auf die Berufsorientierung von jugendlichen Mädchen.

Studie zu Spielvorlieben

Wenn Gewalt, dann bitte mit Humor!

Mädchen spielen Games. Trotzdem sind es prozentual noch immer weit weniger als Jungs. Woran liegt das? Gibt es einfach keine passenden Spiele für sie? Eine aktuelle Studie aus Belgien stellte sich genau diese Fragen und fand heraus, worauf es weiblichen Gamern bei Computerspielen ankommt.